Kontakt emailadresse direkt Unsere Standorte Beratung Suchen impressum
Mobile Mobile

Termine

Aktuelles

Das Wohnhaus

Ambulante Pflege

Beratung

Tagespflegehaus
Positionsmarker
Betreutes Wohnen

Bilder der Anlage

Hauswirtschaft licher Service

Verein

Fortbildungen

Ausbildung

Das Team im Bild

Zur Startseite

Betreutes Wohnen

Barrierefreien Wohnungen als Verbundsystem mit ambulanten und teilstationären Einrichtungen

Unter Berücksichtigung ökologischer Grundlagen ist die Begrenzung auf insgesamt 23 Wohnungen nach Erweiterung der Anlage festgelegt worden.

Eine "Gettosituation" wird verhindert, indem die Wohnungen nach Reihenhaussystem konstruiert sind. Die halböffentlichen Räume im Haustürbereich und im Gartenbereich sind so gestaltet, dass es für die Privatterrassen Schutzraum gibt, der aber einen Einblick in den halböffentlichen Raum des Gartens möglich macht. Der Garten ist für die Tagespflegegäste, für MieterInnen und Bewohner der Wohngemeinschaft gemeinsam genutzte Fläche. Grillplatz, Bänke, Gartenhaus, Sitzgelegenheit für mehrere Personen am Teich wie eine Bocciabahn sollen informelle Kommunikation fördern. Damit wird der Größe der Wohnanlage eine Vielfalt und Lebendigkeit in der Gestaltung entgegengesetzt.

Die Angebote des Betreuten Wohnens erfahren in dieser Größenordnung die größte Wirtschaftlichkeit und sind somit von den Mietern bezahlbar. Von daher ist der Kompromiss „Größe bezogen auf Wirtschaftlichkeit“ in dieser Form vertretbar.

Eine Planung für ein Stadtbussystem für die Stadt Steinfurt liegt vor. Es fände hiermit eine Einbindung der Wohnanlage statt. Eine zukünftigen Umsetzung des Stadtbussystem ist von der kommunalen finanziellen Situation abhängig.

Zur Zeit bietet der Verein Mobile e.V. einen abrufbaren Fahrdienst für alle MieterInnen zu einem pauschalen Preis an.

Die meisten MieterInnen gehen zu Fuß in die Stadt, da eine gute Fuß- und Radwegverbindung verkehrsberuhigt vorliegt.

Die erforderlichen Stellplätze für die PKW sind am Grundstücksrand teilweise überdacht  angelegt. Ein geschlossener Fahrradraum ist vorhanden. Die Zufahrten werden mit einer versickerungsfähigen Oberfläche versehen.

Die Wohnungen sind als barrierefreie ebenerdige Mietwohnungen mit direktem Gartenzugang für Menschen ab 60 Jahre und behinderte Menschen (rollstuhlgerecht) geplant.

Als zusätzliche Nutzungsfläche für alle BewohnerInnen der Anlage dient das Gemeinschaftshaus. In diesem Gemeinschaftshaus ist ein Veranstaltungsraum mit Küchenzeile und Nasszelle sowie ein Schlafraum mit anschließendem Bad für Übernachtungsgäste der BewohnerInnen eingerichtet.

Ambulante und teilstationäre Angebote zur Unterstützung von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen im privaten Wohnraum

Alte und behinderte Menschen möchten auch bei Einschränkungen der Mobilität und der Verschlechterung des physischen und psychischen Leistungsvermögens ihre Selbständigkeit und Lebenszufriedenheit so weit wie möglich erhalten.

Noch nie zuvor haben so viele Angehörige, meist langfristig, Hilfe und Pflege gegenüber Familienmitgliedern geleistet. Die Möglichkeit des Wohnens in der gewohnten Umgebung oder zumindest in einer abgeschlossenen barrierefreien oder behindertengerechten Wohnung erhöht die Lebensqualität.

Für den Menschen, der behindert, pflegebedürftig oder hilfebedürftig ist, und für die helfenden Angehörigen muss es ein Netz von unterstützenden Maßnahmen geben, die individuell nach den Bedürfnissen des Betroffenen abgerufen werden können. Hierbei handelt es sich nicht nur um die ambulante und teilstationäre Pflege und Hilfe. Es muss der ganze Mensch gesehen werden. Die psychosoziale Betreuung sollte ebenfalls einen hohen Stellenwert einnehmen.

Ein Mensch, der soziale Kontakte hat, Herausforderungen annimmt, beweglich bleibt, Freude hat, ist weniger gefährdet in Grenzsituationen an Psychosen oder Süchten zu erkranken. Sein Gesundheitszustand bleibt beobachtbar stabiler. Wohnquartiersnahe Alltagshilfe, die auf vielseitige Bedürfnisse des alten Menschen eingeht, kann Heimunterbringung vermeiden, schafft Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, bringt eine Lobby für den alten Menschen. Wohnquartiersnahe Alltagshilfen kommen den Bedürfnissen des alten Menschen näher. Sie bedeuten nicht nur Hilfe durch andere, sondern auch Hilfe zur Selbsthilfe, das Ansprechen und die Einforderung der Erwachsenenanteile in jedem Menschen. 

Zum Vortrag "Wohnen im Quartier" in Bochum steht die Powerpoint Präsentation in Downloadbereich zur Verfügung.

Zugehörige Dateien:
Infobroschüre Betreutes Wohnen bei Mobilé als PDFDownload (359 kb)
Zum Seitenbeginn Zum Seitenbeginn Zum Seitenbeginn Zur Textversion Zur Druckversion Text versenden